Unterwegsschutz

Unterwegsschutz

Folgen Sie bitte den Grundregeln
beim Trailpark Besuch

Verhaltensregeln beim Befahren der Trails

  1. Informieren Sie sich an unseren Infotafeln am Startpunkt der Trails und suchen Sie sich eine Strecke aus, die Ihren Fertigkeiten, der physischen Kondition und der Ausstattung entspricht.
  2. Das Befahren der Trails erfolgt auf eigene Gefahr.
  3. Halten Sie sich an die Ausstattungsempfehlungen für das Befahren der einzelnen Trails. Benutzen Sie immer einen Helm sowie andere Schutzausstattung. Führen Sie eine Karte und ein Mobiltelefon mit sich.
  4. Du solltest dich und dein Rad immer unter Kontrolle haben, damit jederzeit ein sicheres Anhalten möglich ist.
  5. Fahren Sie nie in die Gegenrichtung.
  6. Teilen Sie dem langsameren Fahrer Ihre Absicht zum Überholen mit dem Wort “STOPA” mit. Machen Sie schnelleren Biker nach dem Hinweis “STOPA” auf der Bergseite des Trails den Weg frei.
  7. Machen Sie nur dort Halt, wo Sie von anderen Bikern gesehen werden und behindern Sie Andere nicht.
  8. Bevor Sie die Fahrt wieder aufnehmen, schauen Sie sich um und gewähren den von oben kommenden Bikern Vorfahrt.
  9. Halten Sie sich an alle Betriebseinschränkungen sowie an Absperrungen und beachten Sie die Markierungen im Gelände.
  10. Fahren Sie nur auf markierten Trails. Das Fahren abseits der markierten Strecken ist strengstens untersagt. Verursachen Sie keine unnötigen Bremsspuren mit blockiertem Hinterrad.
  11. Das Befahren der Trails unter Alkohol oder Betäubungsmitteln ist verboten.
  12. Nehmen Sie Rücksicht auf andere Personen im Wald und schützen Sie die Natur.
  13. Verstöße gegen diese Regeln können zum Entzug des Bikerpasses führen.

Wenn es
Verletzte gibt

Bei der Fahrt auf den Trails kann es zu Unfällen und Verletzungen kommen. In solchen Fällen ist es notwendig, die Bergrettung zu benachrichtigen, die die Verwundeten aus dem Wald an einen Ort transportiert, der von einemRettungswagen erreichbar ist. Der Bergrettungsdienst ist unter der Nummer +420 1210 zu erreichen. Wenn sich das Handy nicht in ein Netz einbuchen kann, rufen Sie den Notruf unter 112 an.

Führen Sie während der Fahrt auf den Trails immer ein voll geladenes Mobiltelefon mit, um die Bergrettung zur Hilfe rufen zu können.

Um die Position des Verletzten auf dem Trail leichter zu bestimmen, haben wir entlang der Trails 120 cm hohe Pfosten platziert. Jeder Pfosten enthält ein Schild mit einer eindeutigen Nummer (z. B. 111 – 199 auf dem Azur Trail), die Sie der Bergrettung mitteilen müssen. Die erste Zahl bezeichnet den Trail, die zweite Zahl seine Sektion, die dritte steht für die Reihenfolge des jeweiligen Pfostens in der Sektion. Die Pfosten sind in einem Abstand von etwa 250 – 350 Metern platziert, der Bergrettungsdienst ist so in der Lage, die Position des Verletzten mit großer Genauigkeit zu bestimmen.

Bei einem Unfall mit Verletzten ist Ihr Engagement gefordert, die Alarmierung der Bergrettung hilft auch. Fahren Sie den nächsten Pfosten an und rufen Sie die Bergrettung an. Wenn Sie an einem Pfosten erst kürzlichvorbeigefahren sind, kehren Sie mit großer Vorsicht zu Fuß zurück und führen Sie das Rad oder den Roller abseitsdes Trails – Sie bewegen sich in Gegenrichtung und der von oben kommende Fahrer könnte Sie übersehen und mit Ihnen zusammenstoßen.